Zeit die wir uns nehmen, ist Zeit die uns etwas gibt – wer kennt’s, im Alltag nimmt man sich einfach viel zu wenig Zeit schöne Dinge zu unternehmen oder? Zuhause hat man eben immer was zu tun, egal ob Aufräumen, Putzen oder auch nur Einkaufen – da vergisst man schon mal sich etwas Zeit für schöne Dinge zu nehmen… Ich habe bereits vor zwei Wochen einen kleinen Ausflug nach Rothenburg ob der Tauber gemacht. Das süße Städtchen ist quasi direkt bei mir um die Ecke, allerdings war ich bisher nie dort, was wirklich schade ist. Der Beitrag sollte auch schon viel eher online gehen, allerdings hatte ich super nervige Probleme mit meinem Blog, war im Urlaub und war deshalb fast nur auf Instagram aktiv. Dafür werdet ihr in nächster Zeit einiges von mir lesen.

Rothenburg ob der Tauber

Rothenburg ist mittlerweile beliebter denn je und Touristen reisen massenweiße an – verständlich! Das Städtchen war aber nicht immer so beliebt, erst durch Dichter und Künstler der Romantik, wie auch Carl Spitzweg, wurden Rothenburgs Schönheiten bekannt und berühmt. Bekannt ist auch Rundwanderweg durch Rothenburg vorbei an all den Sehenswürdigkeiten.

Rothenburg ob der Tauber
(1) Röderturm (2) Weiberturm (3) Galgentor (4) Kummereck (5) Pulverturm (6) Klingentor (7) Strafturm (8) Dominikanerkloster (9) Vor dem Burggarten (10) Burgtor (11) Landschaftspanorama (12) Burggartenblick (13) Wein- und Gesteinslehrpfad (14) Panoramaweg (15) An der Eich (16) Kobolzer Tor (17) Kalkturm (18) Sauturm (19) Spitaltor (20) Kleiner Stern (21) Sieberturm (22) Ruckesser

Das Burgtor und der Burggarten

Ich muss euch gleich sagen, eine Burg gibt es hier nicht, denn die „alte Burg“ viel 1356 einem Erdbeben zum Opfer. Allerdings steht hier der älteste und größte Torturm aus dem 12. Jahrhundert. Und der Garten, der umgeben von Stadtmauer ist, bietet eine tolle Aussicht auf die Stadt und man kann hier sicher einen wundervollen Sonnenuntergang genießen.

Rothenburg ob der Tauber

Rothenburg ob der Tauber

Das Rathaus und der Marktplatz

Das wunderschöne Rathaus Renaissance-Fassade und barockem Arkadenvorbau ist auf jeden Fall ein Foto wert. Früher waren im Erdgeschoss einige Geschäfte nach Außen hin untergebracht und im Inneren war die städtische Verwaltung. Im hinteren gotische Teil befindet sich der 60 Meter hohe Turm von welchem man einen wundervollen Ausblick über die Stadt hat – leider haben wir es etwas verplant dort hoch zu gehen, aber das wird sicher noch nachgeholt.
Rothenburg ob der Tauber

Rothenburg ob der Tauber

Rothenburg ob der Tauber

Marienapotheke 

Die Marienapotheke steht direkt gegenüber des Rathauses und mir hat es dieses Gebäude richtig angetan, aber ich bin auch ein riesengroßer Fan von Fachwerkhäusern.

Rothenburg ob der Tauber

Das Plönlein

Hier ist wohl der bekannteste Spot Rothenburgs – zumindest kommt es mir so vor, als ob man genau dieses Motiv auf sämtlichen Postkarten und Bildern der Stadt sieht. Links befindet sich der Siebersturm und rechts geht es abwärts zum Kobolzeller Tor in Richtung Taubertal. Wenn man bis zum Tor hinunter läuft, hat man von dort aus einen wundervollen Blick auf Rothenburg und kann auf der Stadtmauer entlang schlendern.  „Plönlein“ bedeutet übrigens „Ebene“ und kommt von dem lateinischen Wort planum.

Rothenburg ob der Tauber

Die Stadtmauer

Dreimal wurde die Stadtmauer schon um einiges vergrößert mit den Steinen der „alten Burg“. Man kann an mehreren Stellen hinauf gehen, entlang schlendern und immer wieder die Aussicht aus den kleinen „Fenstern“ der Mauer genießen.

Rothenburg ob der Tauber

Schneeballen

Neben dem Plönlein sind eines der bekanntesten Dinge aus Rothenburg die köstlichen traditionellen Schneeballen. Früher wurde diese Süßigkeit auf den Dörfern von den Landfrauen zu Taufen, Konfirmation, Hochzeiten und Kirchweihen gebacken. Sie bestehen aus einem Mürbeteig aus Sahne, Mehl und Zucker und halten bis zu drei Wochen.

Rothenburg ob der Tauber

Schlendern durch die schönsten kleinen Gassen

Ehrlich gesagt sind wir in Rothenburg mehr oder weniger einfach planlos herumgelaufen – wir sind auch nicht dem Rundweg entlang gelaufen. Man findet hinter jedem kleinen Tor (davon gibt es hier wirklich einige) etwas sehenswertes, wundervolle kleine Gässchen und traumhafte alte Fachwerkhäuschen, rankende Blumen und wildwichsender Wein an den Häuserfronten.

Rothenburg ob der Tauber

Rothenburg ob der Tauber

Rothenburg ob der Tauber

Rothenburg ob der Tauber

Rothenburg ob der Tauber

Rothenburg ob der Tauber

Das Käthe Wohlfahrt Weihnachtsdorf  

Leider waren wir nicht im Käthe Wohlfahrt Weihnachtsdorf. Aber ich glaube es ist Allen bekannt das dort 365 Tage im Jahr Weihnachten ist und ich möchte auf jeden Fall in der Weihnachtszeit hier her kommen. Aber auch der Blick ins Schaufenster hat schon meine Augen zum Leuchten gebracht, ich liebe Weihnachten und das Feeling. Aber auch an vielen anderen Stellen der Stadt findet man immer wieder weihnachtlich angehauchte Dinge und überdimensionale Nussknacker.

Rothenburg ob der Tauber

Rothenburg ob der Tauber

Seid ihr schon mal in Rothenburg ob der Tauber gewesen? Habt ihr noch weitere Tipps und Empfehlungen?

P.S.: Nicht wundern, dass ich direkt mit drei verschiedenen Outfits hier rum gelaufen bin, obwohl ich nur einen Tag dort war. Aber wenn man schon mal eine so schöne Kulisse hat, muss man das als Blogger doch ausnutzen.

Categories: Reisen

27 Comments

Travel Diary | Rothenburg ob der Tauber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.